Cenedella.de

Patient Advocate since 1977.

Kai-Friedrich Niermann has a really good update on the potential for legal cannabis here in Germany…….news on the “Jamaica Coalition” is expected within hours,……..more later. – Phil

Leave a comment

https://www.kfnplus.de/jamaica-current-german-coalition-and-cannabis-control-act/#comment-2

Jamaica [Current German Coalition) and Cannabis Control Act

Annotation on practical implementation by Kai-Friedrich Niermann, Attorney, Paderborn [Germany]

Let‘s say the coalition partners part this evening and determine the uptake of coalition negotiations. And let us furthermore assume The Green Party with tie-in of FDP achieve Cannabis liberalisation in full as well as pushing through their Cannabis Control Act in the negotiations going on from mid December until shortly before Christmas. And also let’s assume the Cannabis Incorporate Act is then voted in by Bundestag in May or June [2018]; then Germany will be faced with even more massive changes and the latter in various sectors.

The Cannabis Law includes the option of applications for cultivation licences (farming), wholesale trade licences as well as retail licences such as specialist shops. In addition to this import and export licences can be applied for. Expert prior knowledge is not required and simply personal trustworthiness as demanded within public-houses law is stipulated. Business owners must not have previous convictions.

Assuming a conservative estimate of 10 t of Cannabis per week being consumed in Germany this results in an annual demand of 520 t. The production of Cannabis is deemed to result in a harvest of 440 g per m² within a harvest cycle of 52 days which allows for 7 harvests per year. To cover 107% consumption of Germany an acreage of 180.000 m² would be prerequisite.

Breaking down and allocating these figures to an average municipality such as Paderborn with a population of 140.000 this would result in a required cultivation acreage of 307 m².

With the scheduled Cannabis Control Act tax of 4€/g provided by statute, 1€/g for production costs, 2€/g for wholesale trade and also 3 €/g for specialist shops this results in a price of 10€ in total per gram which is equivalent to the current black market price. It will be a balancing act not to drive the price to high to enable draining the black market effectively as intended.

For Paderborn alone and at this retail price it would amount to a turnover for cultivation/farming of approx. 890.000 €, 1,8 million € for the wholesale trade and 2,6 million € for specialist shops.

However the Cannabis Control Act provides for numerous regulations as to Quality Assurance, protection of production lines, safeguarding of youth protection and prevention. Consequently production facilities must be secured with fences and alarm systems. Transport of Cannabis is governed by specified security restrictions, the specialist shops must train their personnel and deliver proof for consistent follow-up trainings as well as a substantial social concept. Also packaging has to be secured to a high extent and must feature comprehensive warning and reconnaissance information.

It remains doubtful that the current illegal Cannabis producers will meet these requirements in full and step out from illegality. For this reason it is to be expected that capital investors who with their capacity are able to administer the task more economically will edge into the market.

Then within the 2nd half of 2018 the race for the desired licences for farming, wholesale trade, import, export and specialist retailers would begin.

Restrictions as to numbers of licence permits are not scheduled within Cannabis Control Act so any desired number of farming facilities or specialist retailers could operate. Indeed we may assume that the Authorities will initially be totally snowed under and will authorise thoroughly drawn up applications at first which are based on convincing technical programmes and a business plans.

Any potentially interested party striving to be a player in this new and strictly regulated market is to focus on the new situation just in time and develop technical and operational concepts, investment concepts as well as calculations of overall return on investment as well as liquidity calculations. And just in time could „slip into gear“ as from tomorrow morning!

RA Kai-Friedrich Niermann

http://www.kfnplus.de

k@kfnplus.de

+491773108923

Jamaika und das Cannabiskontrollgesetz

English Version

Einige Anmerkungen zur praktischen Umsetzung, von Rechtsanwalt Kai-Friedrich Niermann (Paderborn)

Nehmen wir einmal an, die Jamaika-Koalitionäre gehen heute Abend auseinander und beschließen die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen. Nehmen wir weiter an, dass die Grünen im Verbund mit der FDP es schaffen, die vollständige Freigabe von Cannabis zu erreichen und ihr Cannabiskontrollgesetz in den Verhandlungen von Mitte Dezember bis kurz vor Weihnachten durchbringen. Nehmen wir weiter an, dass das Cannabiskontrollgesetz dann vom Bundestag im Mai oder Juni beschlossen wird, dann stehen Deutschland große Änderungen und in vielen Bereichen noch größere Herausforderungen bevor.

Das Cannabisgesetz sieht die Möglichkeit der Beantragung von Anbaulizenzen, Großhandelslizenzen sowie Einzelhandelslizenzen, sogenannte Fachgeschäfte, vor. Ferner können Einfuhr und Ausfuhrlizenzen beantragt werden. Besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, es muss lediglich die üblicherweise zu verlangende Zuverlässigkeit, wie im Gaststättenrecht zum Beispiel, vorliegen und beim Geschäftsinhaber dürfen keine einschlägigen Vorstrafen bestehen.

Geht man nach konservativen Schätzungen davon aus, dass pro Woche 10 t Cannabis in Deutschland konsumiert werden, ergibt dies einen Jahresbedarf von 520 t. In der Produktion von Cannabis geht man davon aus, dass ein m² einen Ertrag von 440 g erbringen kann, was bei einem Erntezyklus von 52 Tagen ca. 7 Ernten pro Jahr ermöglicht. Man benötigt also allein 180.000 m² reine Anbaufläche, um dem Bedarf von Deutschland zu 107% zu decken.

Bricht man diese Zahlen auf eine durchschnittliche Kommune wie Paderborn mit einer Einwohnerzahl von 140.000 herunter, ergäbe dies eine benötigte Anbaufläche von 307 m². Bei einer im Cannabiskontrollgesetz vorgesehenen Steuer von 4 €, bei Produktionskosten von 1 €, bei Kosten für den Großhandel von 2 € sowie bei Kosten für die Fachgeschäfte von 3 € pro Gramm ergebe sich ein Grammpreis von insgesamt 10 €, der dem Preis auf dem derzeitigen Schwarzmarkt entspricht. Der Spagat wird sein, den Preis nicht zu hoch zu treiben, um auch tatsächlich, wie beabsichtigt den Schwarzmarkt austrocknen zu können.

Allein für Paderborn ergebe sich bei diesem Verkaufspreis ein Umsatz beim Anbau in Höhe von ca. 890.000 €, beim Großhandel von 1,8 Millionen €, und bei den Fachgeschäften von 2,6 Millionen €.

Das Cannabiskontrollgesetz sieht allerdings zahlreiche Vorschriften bezüglich der Qualitätssicherung, der Sicherung der Produktionsanlagen, der Sicherung des Jugendschutzes und der Prävention vor. So müssen die Produktionsanlagen mit Zäunen und Alarmanlagen gesichert werden, der Transport von Cannabis unterliegt bestimmten Sicherheitsauflagen, die Fachgeschäfte müssen ihr Personal am Beginn schulen und regelmäßige Nachfolgeschulungen nachweisen sowie ein umfangreiches Sozialkonzept erstellen. Ferner müssen die Verpackungen umfangreich gesichert und mit zahlreichen Warn- und Aufklärungshinweisen gestaltet werden.

Ob es für die zahlreichen, bisher illegalen Cannabisproduzenten möglich sein wird, diese Anforderungen in Gänze zu erfüllen und aus der Illegalität herauszutreten, bleibt zu bezweifeln. Es ist daher zu erwarten, dass große Investoren mit größeren Anlagen auf den Markt drängen werden, die allein aufgrund ihrer Kapazität in der Lage sind, kostengünstiger zu wirtschaften.

Sodann würde im 2. Halbjahr 2018 ein Wettlauf um die begehrten Lizenzen für Anbau, Großhandel, Import, Export und Fachhandel beginnen. Eine zahlenmäßige Beschränkung der Erlaubnisse ist vom Cannabiskontrollgesetz nicht vorgesehen, es können also beliebig viele Anbauflächen oder Fachgeschäfte betrieben werden. Allerdings ist davon auszugehen, dass die Behörden zunächst völlig überlastet sind und die Anträge zuerst genehmigen, die vollständig ausgearbeitet sind und denen ein in technischer und betriebswirtschaftlicher Hinsicht überzeugendes Konzept zu Grunde liegt.

Es ist somit allen Interessenten, die in diesem neuen, strikt regulierten Markt agieren wollen, sich rechtzeitig auf die neue Situation einzustellen und bereits jetzt technische Betriebskonzepte, Investitionskonzepte und Rendite- und Liquiditätsberechnungen zu entwickeln. Die Zeit könnte ab morgen früh zu laufen beginnen.

RA Kai-Friedrich Niermann
http://www.kfnplus.de
k@kfnplus.de
+491773108923

Advertisements

Author: Cenedella.de

Philip J. Cenedella IV - The 2-continent Cannabis Consultant. First and foremost, I am a Patient Advocate since 1977. I have also served as a Board of Director for the World Trade Center San Diego, as a Lead Consultant for Deutsche Telekom's Executive Board, Founded the Dayton Human Trafficking Accords and have been a C-Level Business Development Executive for over 3 decades. From California, now residing in Germany and providing professional business development services to firms from North America, Europe and worldwide. I support the work of United States Congressman Dana Rohrabacher (pictured below at ICBC Berlin) and the BERLIN PEACE ACCORDS which call for an end to the world war on Cannabis. https://cenedella.de/berlin-peace-accords Consulting Services: Sales and Business Development - all facets, C-level, ethical and professional Assist with Strategic Direction - but focused on its implementation Professionally represent your firm - at conventions, sales meetings, and events Research - licensing, compliance, distribution networks and qualify potential partners I am your resource, on the ground in Europe! Philip J. Cenedella IV Call +1.888.206.3264 USA / +49.0.151.720.16752 GERMANY Skype: philip.j.cenedella / eMail: phil@cenedella.de

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s